Schwerpunkte

Vorsorge für Mann und Frau

Ein zentraler Punkt der Gesunderhaltung bis ins hohe Alter ist neben der gesunden Ernährung und dem Verzicht auf Alltagsnoxen die frühzeitige Erkennung und Abwendung von schwerer Krankheit. Viele schwerwiegende Erkrankungen im Alter entstehen im urologischen Bereich, daher gehört zu einem Gesunderhaltungskonzept ab dem 40. Lebensjahr die urologische Vorsorgeuntersuchung.

Krebserkrankungen wie das Prostata- oder Hodenkarzinom des Mannes, Nieren- und Blasenkarzinome bei beiden Geschlechtern, aber auch Probleme mit dem Harndrang, Urinverlust oder Stoffwechselstörungen können auf diesem Wege frühzeitig erkannt und gut behandelt werden.

Ergänzen Sie Ihre gesunde Lebensführung durch eine jährliche Vorsorgeuntersuchung in unserer urologischen Praxis und tun Sie damit alles für eine hohe Lebensqualität im Alter.

Inkontinenz

Das Thema Inkontinenz hat in unserer Praxis ebenfalls einen hohen Stellenwert, gerade weil es vielerorts ein Tabuthema darstellt. Sowohl Frauen als auch Männer (z.B. nach Prostataoperationen) sind betroffen und leiden sehr unter den Begleiterscheinungen dieser schwerwiegenden Erkrankung, die häufig in der sozialen Isolation mündet.

Sie müssen diesen Zustand nicht hinnehmen, nach richtiger Diagnosestellung und adäquater Therapie kommt es in nahezu allen Fällen zu einer deutlichen Besserung oder Heilung der Erkrankung. Leben Sie nicht mit dieser Bürde, lassen Sie die Inkontinenz abklären und effektiv behandeln.

Prostatakrebs

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes. In Deutschland wird pro Jahr bei etwa 60.000 Männern ein Prostatakarzinom diagnostiziert. Aufgrund der Häufigkeit und des komplett symptomlosen Wachstums des Prostatakarzinoms ist eine Früherkennungsuntersuchung extrem wichtig. Typische urologische Symptome wie das nächtliche Wasserlassen oder häufiger Harndrang haben keinen Zusammenhang mit dem Prostatakarzinom sondern sind meist Ausdruck einer sogenannten gutartigen Prostatavergrößerung. Die ersten Symptome eines Prostatakarzinoms sind typischerweise Knochenschmerzen, hervorgerufen durch Metastasen des Tumors. In dieser Situation ist eine Heilung nicht mehr zu erreichen. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Gehen Sie zur Prostatakarzinomfrüherkennung.

In unserem Netzwerk sind wir durch modernste Geräte und ausgetüftelte Diagnostikkonzepte und modernste Therapien spezialisiert für die Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms.

Gutartige Erkrankungen der Prostata

Wie bereits im Abschnitt Prostatakrebs erwähnt, ist das Prostatakarzinom mit etwa 60000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Wesentlich häufiger als der Prostatakrebs ist jedoch die sogenannte gutartige Prostatavergrößerung, die nahezu jeden 2. Mann über 40 Jahre betrifft. Mit dieser gutartigen Prostatavergrößerung können verschiedenste Symptome vergesellschaftet sein. So zum Beispiel das nächtliche Wasserlassen, das häufige und dranghafte Wasserlassen, der schwache Harnstrahl und das Nachträufeln. Diese Symptome führen zu einer zumeist deutlichen Verschlechterung der Lebensqualität und sollten daher lösungsorientiert behandelt werden.

Lassen Sie sich hierzu in unserer Praxis beraten.

Erektions-und Ejakulationsstörungen

Laut zahlreichen Untersuchungen sind etwa 10-20 % der Männer in Deutschland von einer Erektionsstörung betroffen. Neben der deutlichen Verschlechterung der Lebensqualität und der Unzufriedenheit in der Partnerschaft steht ein weiterer wichtiger Aspekt der Erektionsstörung zur Diskussion. Es hat sich gezeigt, dass Erektionsstörungen Vorboten von großen und gefährlichen Gefäßnotfällen, wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sein können.

Daher handelt es sich hierbei keineswegs um eine Befindlichkeitsstörung, sondern um eine ernstzunehmende Erkrankung, die abgeklärt und behandelt gehören. Die Pille über das Internet ist hier sicher nicht die Lösung. Lassen Sie sich von Ihren Urologen beraten.

Kinderurologie

Auch unsere lieben Kleinen sollten gegebenenfalls einen Urologen besuchen. Wiederkehrende Harnwegsinfekte, Vorhautverengung, Hodenhochstand und Bettnässen sind nur eine kleine Auswahl der Krankheitsbilder mit denen sich ein Urologe bei Kindern befasst. Zu Häufig finden wir Befunde, welche wir früher hätten behandeln können (z.B. Hodenhochstand) oder Störungen, unter denen das Kind lange leidet, welche aber gut behandelbar sind. Bei Problemen im urologischen Bereich sollte direkt ein Urologe aufgesucht werden. Wir freuen uns auf die Kleinen.


Download Miktionsprotokoll für Kinder

Hinweis

Für unsere Online-Terminbuchung nutzen wir den Service von Doctena. Dies ist ein externer Dienstleister und Ihre Daten werden auf einem Server von Doctena gespeichert und verarbeitet.

Jetzt Termin vereinbaren (Weiterleitung auf Doctena Webseite!)

Datenschutzerklärung von Doctena.